Craniomandibuläres Konzept (Kiefergelenktherapie)

Die Craniomandibuläre Konzept (CMC) ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle Fehlregulationen der Muskel- und Kiefergelenkfunktion. Im engeren Sinne handelt es sich dabei um Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk (Diskusverlagerung), Schmerzen der Kaumuskulatur (myofaszialer Schmerz) und entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks (Arthralgie, Arthritis, Arthrose). Die CMD wird von (Zahn-)Ärzten diagnostiziert und von ihnen auch eine physiotherapeutische Behandlung verschrieben.

Der Physiotherapeut kann bei der Craniomandibulären Dysfunktion durch gezielte manuelle Griffe den Schmerz im Gelenk und den Muskeltonus im Kiefer verringern, den Band- und Kapselapparat dehnen, die Kaumuskulatur lockern, Schmerzen lindern und die Körperstatik korrigieren.

Kiefergelenktherapie (CMC) bei Physiotherapie Galbakiotis

Die Therapeuten der Praxis Galbakiotis haben eine Ausbildung in CMC (Craniomandibuläres Konzept oder Kraniomandibuläre Dysfunktion) nach Upledger bei Gert Groot Landeweer absolviert. Dieses Konzept ist ein Teil der Cranio-Sacralen Therapie. Die Therapeuten erwarben in der Ausbildung Wissen, das weit über die Kiefergelenkbehandlung hinaus geht und durch den Bezug zur Craniosacral Therapie auch bei anderen Indikationen im Bereich des Schädels angewendet werden kann.

Haben auch Sie einen schmerzenden Kiefer oder bereits eine Aufbissschiene? Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt, ob hier eine Kiefergelenktherapie unterstützend eingesetzt werden kann. Die Therapeuten der Physiopraxis Galbakiotis behandeln sie auch auf diesem speziellen Gebiet, um Schmerzen zu lindern und die Muskeln im Kieferbereich zu lockern.